Sponsoren

< Biathlon Prémanon(F)

Biathlon in Elm vom 10.2.2018


Leonteq Biathlon Cup Elm – Rennbericht:

Am Samstag, 10. Februar fand in Elm ein weiteres Biathlon-Nachwuchsrennen im Leonteq Biathlon Cup statt. Dabei stellten ein Dutzend Engadiner Kinder klar unter Beweis, dass sich diese spannende Sportart im Tal immer grösserer Beliebtheit erfreuen darf.

Bei winterlichen Verhältnissen mit leichtem Schneefall und schwachem Wind inmitten des malerischen Dorfes Elm/GL zeigen die Engadiner Kinder vollen Einsatz. Dies zahlte sich bei einigen mit einem Podestplatz, bei allen aber durch glückliche Gesichter aus.

Weil sich die einzige Challenger-Starterin der letzten Rennen, Marina Benderer aus Sent, tags zuvor beim Geräteturnen leider einen Arm gebrochen hatte, waren alle Biathleten in den Kids-Kategorien am Start. Es wird zwischen den Langlaufrunden liegend, auf einem Holzbock aufgelegt, 2 x 5 Schuss mit einem Luftgewehr auf 10m Distanz geschossen, wobei die Zielscheibe einen Durchmesser von 1.1cm aufweist.

Bei der jüngsten Kategorie (W11) lieferten sich die ersten drei Mädchen einen um das oberste Podest. Valeria Benderer (Club Skiunzs Sent) konnte sich mit einer tollen Laufleistung auf den drei 800m-Runden und zwei Schiessfehlern mit 3.1 Sekunden resp. 4.2 Sekunden gegenüber den ärgsten Gegnerinnen durchsetzen. Viviane Ritter (SC Bernina Pontresina) und Leni Vliegen (SC Piz Ot Samedan) verzeichneten beide 4 Schiessfehler und liefen auf die Ränge 9 resp. 10.

Dem Druck zur Verteidigung der Führung in der Cup-Gesamtwertung hielt Luca Schäfli (SC Bernina Pontresina) bei den Knaben (M11) grösstenteils stand. Zwar blieb bei beiden Schiessen eine Zielscheibe schwarz, aber durch eine gute Laufleistung auf dem flachen, hohe Gleitfähigkeiten erfordernde Parcours sicherte er sich Rang 3 und hielt seine Konkurrenten im Gesamt-Cup auf Distanz. Die Premiere seines ersten Biathlonrennens feierte Marino Ravo (SC Alpina St. Moritz) und überzeugte sogleich. Mit nur einem Schiessfehler und drei ansprechenden Langlaufrunden konnte er sich über Rang 8 in der vorderen Hälfte der Rangliste platzieren. Gewonnen wurde das Rennen durch Pablo Baselgia vom SC Bual Lantsch.

Ein Engadiner Höhenflug ereignete sich bei den Mädchen W13. Gleich drei der ersten vier Athletinnen kommen aus dem Oberengadin. Emma Vliegen (SC Piz Ot Samedan) gewann den Kampf um den ersten Platz mit 15 Sekunden Vorsprung auf Lara Richter (SC Bernina Pontresina). Die beiden starken Langläuferinnen über 3 x 1200m verzeichneten jeweils nur einen Fehlschuss. Nur durch 14 Sekunden getrennt vom Podest lieferte auch Seraina Agrippi (SC Bernina Pontresina) eine bravouröse Leistung. In ihrem ersten Biathlonrennen blieb sie im Schiessen sogar fehlerfrei.

Ebenfalls bei den Knaben W13 lief ein Pontresiner aufs Podest. Nicolò Lüthi doppelte nach und erlief sich  auf den 3 x 1500m wie in Sörenberg Ende Januar den erfreulichen dritten Rang. „Luft nach vorne“ bleibt mit 3 Schiessfehlern noch im Schiessstand.

Zwei weitere Athleten des SC Bernina Pontresina rangierten sich mit Fadri Mittner (7.) und Colin Höhener (8.) im Mittelfeld. Wo ansonsten in diesem Rennen zuhauf Fehler geschossen wurden, stand bei Fadri am Ende nur ein solcher, Colin traf als einziger Athlet alle 10 Scheiben.

Zuletzt konnte sich die Engadiner Delegation auch noch über einen Sieg bei der Mädchen (W15) erfreuen: Arina Agrippi (SC Bernina Pontresina) lief beherzt und gewann ihr Rennen über 3 x 1500m und 6 von 10 getroffenen Scheiben überlegen vor ihrer einzigen Konkurrentin Samira Elmer – aus Elm.

Nach der feierlichen Preisverteilung im Gemeindehaus Elm und einer zünftigen Schneeballschlacht danach, traten die Engadiner entspannt und zufrieden die Heimreise an.

Nun bleiben noch zwei Rennen des Leonteq Biathlon Cup, am 24.2. in Ulrichen/VS und am 3.3. in La Lecherette/Les Mosses (VD). Zeit also für Interessierte, sich den erprobten Biathletinnen und Biathleten anzuschliessen und sich selber einmal zu versuchen.

Bericht und Foto: Beat Ritter